Very Berry Limetten-Joghurt-Kuchen

Heute gibt es einen leckeren frischen Limetten-Joghurt-Kuchen. Zugegeben, der Kuchen sieht rein optisch nicht nach einem Limettenkuchen aus,  daher heißt er aber auch very Berry Limetten-Joghurtkuchen.

Und außerdem kann man ja als Deko auch Limettenscheiben nehmen. Die Idee gefällt mir, werde ich bestimmt das nächste mal machen. Aber ich bin nunmal ein Beerenfan 🙂 Weiterlesen

Dinkel-Zwiebel-Kuchen mit Thymian

Herbstzeit – Zwiebelkuchenzeit.
Wir lieben es. Der Mann steht grade in der Küche, schnippelt Zwiebeln und ich bereite mal eben den Blogeintrag für unseren derzeitigen Lieblingszwiebelkuchen vor. Das Beste an dem Rezept: Er ist vollwertig und weniger mächtig. Weiterlesen

Beschwipster Zupfkuchen

Es ist Wochenende und einige sind ja vielleicht noch auf der Suche nach einem leckeren den Sonntag Nachmittag versüßenden Kuchen.
Wie wär es dann vielleicht mit dieser beschwipsten Variante des Russischen Zupfkuchen. Zugegeben, er ist alles andere als kalorienarm, aber dafür umso leckerer. 🙂

Wenn Kinder mitessen oder wer auf Alkohol verzichten möchte, kann den Eierlikör und die Vanilleessenz auch weg lassen.
Weiterlesen

Hefezopf – Hefehase

Draußen stürmt und regnet es. Kaum zu glauben, dass in ein paar Tagen schon Ostern ist, sieht es doch eher nach einem trüben stürmischen Herbsttag aus.
Man hat eigentlich gar keine Lust aufzustehen, wenn da nicht ein frischer Hefezopf in der Küche warten würde, angeschnitten zu werden und mit Marmelade bestrichen vernascht zu werden.

Hefezopf

Und da ich euch auch eine kleine Freude an diesem Tag machen möchte, teile ich mit euch unser Lieblingshefezopf-Rezept. Rechtzeitig zu Ostern, denn was wäre Ostern ohne Hefezopf?!?!
Achso: und nicht wundern, wenn nach dem Backen auch ein kleiner Osterhase aus dem Backofen springt. Uns ist das am Wochenende passiert. Ehrlich, ihr werdet sehen 🙂

Zutaten für einen Hefezopf

  • 600 g Mehl
  • 0,5 TL Salz
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 60 g Pflanzenöl oder zerlassene Butter
  • 275 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone
  • abgeriebene Schale von einer Bio-Orange
  • 1 Eigelb
  • 2 EL Milch
  • etwas Hagelzucker zum Bestreuen

Zubereitung

Das Wasser, die Hefe und die abgeriebene Schale der Früchte vermischen und gut umrühren. Ca 5 – 10 Minuten ruhen lassen.

Mehl, Salz und Zucker in eine Rührschüssel geben.
Das Ei mit dem Öl verrühren.

Die Hefemischung zu den trockenen Zutaten in die Rührschüssel geben, kurz untermischen. Die Öl-Ei-Mischung ebenso unterheben und gut verkneten. (ca. 5 Minuten) Der Teig ist schön weich, aber er wird, wenn überhaupt, nur ein klein wenig kleben. In diesem Fall noch ein klein wenig Mehl dazugeben und kurz mit den Händen verkneten.

Den Teig mit einem Tuch abdecken und ca. eine Stunde gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Danach nochmal ordentlich mit den Händen durchkneten. Der Teig sollte sehr geschmeidig sein und sich wunderbar verarbeiten lassen.

Nun geht es ans Flechten des Zopfes. Ich mache ihn gerne aus 5 Strängen. Man kann ihn aber auch wunderbar ganz normal aus 3 Teilen flechten.

Bei 5 Strängen legt ihr die Teile nebeneinander und macht sie oben zusammen. Jetzt wird immer das jeweils äußere Teil über die 2 danebenliegenden Teile gelegt und so geflochten.

Hefezopf flechten

IMG_0110

Und da Ostern vor der Tür steht, könnt ihr euch ja auch einen kleinen Osterhasen backen 🙂

Den Hefezopf oder eben den Hasen auf ein Backblech legen und abgedeckt nochmals mindestens eine halbe Stunde gehen lassen.

IMG_0111

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen (Ober/Unterhitze)

Das Eigelb mit der Milch verquirlen und den Hefezopf damit einpinseln. Mit Hagelzucker bestreuen und im heißen Backofen ca. 35 Minuten backen. Die Hasen ggf. etwas kürzer. Der Hefezopf sollte eine leicht braune Farbe haben und nicht zu dunkel werden.

IMG_0104

IMG_0102

IMG_0100

Hefezopf

Hefezopf

Waffelglück

Letztes Jahr waren wir für ein paar Tage in Köln. Wir hatten ein sehr hübsches Hotel. Besonders das Frühstück ist mir in Erinnerung geblieben.

Es gab ein leckeres Frühstücksbuffet mit allerlei feinen Sachen, z. B. gab es super leckere Waffeln. Diese konnte man sich selbst in einem KitchenAid Waffel Eisen machen. Ich weiß jetzt nicht, wovon ich mehr begeistert war. Von dem KitchenAid Waffeleisen, in das ich mich ja schon verlieben könnte, oder eben von dem Waffeln. Diese waren einfach göttlich, fluffig, nicht zu matschig, mit einem Hauch von Vanillearoma.
Ich kam einfach keinen Morgen daran vorbei. Ich musste mir als Abschluss meines täglichen Hotel-Frühstückes immer frische Waffeln machen, einfach nur mit Puderzucker. Herrlich!

Nun, zuhause haben wir ein ganz normales belgisches Waffeleisen, mit dem wir aber auch soweit zufrieden sind. Aber das perfekte Rezept haben wir noch nicht gefunden. Also habe ich nochmal rumexperimentiert. Und entstanden ist dieses Rezept, welches, wie ich finde, dem des Hotels sehr ähnlich ist.

Zutaten für 5 x 2 belgische Waffeln

Zutaten

  • 90 g Zucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 Schuss Vanilleessenz
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 100 g zimmerwarme Butter
  • 2 Eier
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 200 g Milch

Zubereitung

Die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker, Vanille und Vanilleessenz schaumig rühren. Das kann ruhig 5 Minuten dauern. Die beiden Eier nach und nach einrühren. Jedes Ei soll eine halbe Minuten verrührt werden.

Das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch auf leichter Stufe unter den Teig heben.

Im Waffeleisen backen.

Waffeleisen

Servieren einfach mit Puderzucker oder mit Früchten und Sahne.

Waffeln

IMG_0053

IMG_0054