Hefezopf – Hefehase

Draußen stürmt und regnet es. Kaum zu glauben, dass in ein paar Tagen schon Ostern ist, sieht es doch eher nach einem trüben stürmischen Herbsttag aus.
Man hat eigentlich gar keine Lust aufzustehen, wenn da nicht ein frischer Hefezopf in der Küche warten würde, angeschnitten zu werden und mit Marmelade bestrichen vernascht zu werden.

Hefezopf

Und da ich euch auch eine kleine Freude an diesem Tag machen möchte, teile ich mit euch unser Lieblingshefezopf-Rezept. Rechtzeitig zu Ostern, denn was wäre Ostern ohne Hefezopf?!?!
Achso: und nicht wundern, wenn nach dem Backen auch ein kleiner Osterhase aus dem Backofen springt. Uns ist das am Wochenende passiert. Ehrlich, ihr werdet sehen 🙂

Zutaten für einen Hefezopf

  • 600 g Mehl
  • 0,5 TL Salz
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei
  • 60 g Pflanzenöl oder zerlassene Butter
  • 275 ml lauwarmes Wasser
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • abgeriebene Schale von einer Bio-Zitrone
  • abgeriebene Schale von einer Bio-Orange
  • 1 Eigelb
  • 2 EL Milch
  • etwas Hagelzucker zum Bestreuen

Zubereitung

Das Wasser, die Hefe und die abgeriebene Schale der Früchte vermischen und gut umrühren. Ca 5 – 10 Minuten ruhen lassen.

Mehl, Salz und Zucker in eine Rührschüssel geben.
Das Ei mit dem Öl verrühren.

Die Hefemischung zu den trockenen Zutaten in die Rührschüssel geben, kurz untermischen. Die Öl-Ei-Mischung ebenso unterheben und gut verkneten. (ca. 5 Minuten) Der Teig ist schön weich, aber er wird, wenn überhaupt, nur ein klein wenig kleben. In diesem Fall noch ein klein wenig Mehl dazugeben und kurz mit den Händen verkneten.

Den Teig mit einem Tuch abdecken und ca. eine Stunde gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Danach nochmal ordentlich mit den Händen durchkneten. Der Teig sollte sehr geschmeidig sein und sich wunderbar verarbeiten lassen.

Nun geht es ans Flechten des Zopfes. Ich mache ihn gerne aus 5 Strängen. Man kann ihn aber auch wunderbar ganz normal aus 3 Teilen flechten.

Bei 5 Strängen legt ihr die Teile nebeneinander und macht sie oben zusammen. Jetzt wird immer das jeweils äußere Teil über die 2 danebenliegenden Teile gelegt und so geflochten.

Hefezopf flechten

IMG_0110

Und da Ostern vor der Tür steht, könnt ihr euch ja auch einen kleinen Osterhasen backen 🙂

Den Hefezopf oder eben den Hasen auf ein Backblech legen und abgedeckt nochmals mindestens eine halbe Stunde gehen lassen.

IMG_0111

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen (Ober/Unterhitze)

Das Eigelb mit der Milch verquirlen und den Hefezopf damit einpinseln. Mit Hagelzucker bestreuen und im heißen Backofen ca. 35 Minuten backen. Die Hasen ggf. etwas kürzer. Der Hefezopf sollte eine leicht braune Farbe haben und nicht zu dunkel werden.

IMG_0104

IMG_0102

IMG_0100

Hefezopf

Hefezopf

Rucolapesto – wenn man zu viel Rucola im Haus hat

Sagen wir mal so: ich hab nichts gegen Rucola aber auch nichts für, man kann ihn essen, auf Pizzen oder Pasta kann er wirklich sehr sehr lecker sein. Deswegen gibt es auch des öfteren diese Pizza hier bei uns. So lieben wir Rucola. Aber er wird niemals mein Lieblingssalat werden.

Was ich echt doof finde, ist, dass man Rucola so selten lose kriegt, also sprich ich muss meistens einen ganzen Pack kaufen, der dann doch gleich mal 150 g beinhaltet. Naja, dann gibts halt einmal Pizza und einmal Pasta oder auch mal nen grünen Smoothie mit Rucola. Und schon ist das Päckchen leer.

Wenn man dann aber vergisst, in die wöchentlich Bio-Kiste zu gucken, was denn alles drinnen ist und daher auch nicht umbestellt, kann es schon mal passieren, dass aus 150 g Rucola, den man normal gekauft hat, 300 g werden, weil in der Biokiste auch solcher enthalten ist.

Aber wir sind ja offen für alles und experimentierfreudig. Also probierte ich einfach mal ein Pesto aus Rucola aus. Ok, wir sind jetzt nicht unbedingt Pesto-Großverbaucher, aber das hält sich ja im Kühlschrank etwas.

Das Ergebnis hat mich echt umgehauen, so was von lecker, ich glaube, ich könnte süchtig nach diesem Rucolapesto mit Mandeln werden.

Wollte ihr auch probieren?

Zutaten für 2 Gläschen

  • 100 g Rucola
  • etwas Petersilie
  • 2 große Knoblauchzehen
  • 100 g geschälte Mandelstifte
  • 50 g Parmesan
  • 200 g Olivenöl
  • Salz Pfeffer

Zubereitung

Rucola und Petersilie waschen und trockenschleudern. Von den Stielen befreien und grob hacken. Knoblauch schälen und in grobe Würfel schneiden. Die Mandelstifte in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Nicht zu lange, weil sie sehr schnell verbrennen.

Den Parmesan fein reiben.

Rucolapesto

Das Olivenöl mit den abgekühlten Mandeln, Rucola, Petersilie und dem Knoblauch vermischen und in einem Mixer oder Pürierstab zu einer nicht zu feinen Masse verarbeiten.
Den Parmesan unterheben und leicht salzen und pfeffern.

Rucolapesto

Das Rucolapesto schmeckt so lecker zu Sandwiches mit Tomaten und Parmaschinken.

Rucolapesto

IMG_0095

IMG_0099

#Pizzasonntag:  Pizza con Rucola e prosciutto

Am heutigen Pizzasonntag beglückten wir uns mit folgender Pizza.  

Dazu belegen wir den Teig mit:

  • Tomatensauce (wir vermischen einfach passierten mit Oregano, Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker. 
  • Mozzarella 
  • Roten Zwiebeln (wahlweise)
  • Halbierte Cocktailtomaten
  • Parmaschinken 

Auf die fertige Pizza kommen einfach Rucola und Parmesanhobel 

   

 

Frische Brötchen – das kleine Glück am Wochenende

Wir lieben ein schönes ausgiebiges gemütliches Frühstück am Wochenende. Liebt ihr das auch so sehr? Und kennt ihr auch das Problem, dass der Bäcker nicht mehr offen hat, weil man zu lange geschlafen hat? Oder das euer Bäcker wie bei unserem leider eine unterschiedliche Qualität an Brötchen hat? Oder vielleicht habt ihr auch manchmal keine Lust zum Bäcker zu gehen, weil es regnet? Wie auch immer, Brötchen selbst zu backen ist keine Zauberei und die Zutaten hat man meist sowieso im Haus.

Ich liebe es zumindest, abends den Teig für die Brötchen zu machen. Der kann dann wunderbar über Nacht gehen und morgens nachdem ich die Brötchen geformt habe und sie noch auf dem Blech gehen, kann ich mich nochmals gemütlich ins Bett kuscheln. Herrlich!

Zutaten für 6 Brötchen

  • 400 g Mehl (entweder Weißmehl oder Dinkelmehl 630)
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 240 ml Wasser
  • 1 EL Gerstenmalz oder 1 TL Zucker
  • 1 TL Salz

Zubereitung

Alle Zutaten ordentlich miteinander verkneten. Fertig ist schon mal die Teigkugel. Sollte sie zu feucht sein, gebt einfach noch ein wenig Mehl dazu.

Den Teig abgedeckt an einer warmen Stelle mindestens eine Stunde gehen lassen. Wenn ihr ihn über Nacht gehen lässt, sollte der Ort nicht allzu warm sein. In diesem Fall stellt ihr den Teig einfach nach der Stunde gehen an einen kühleren Ort (abgedeckt mit einem feuchten Tuch)

Morgens nach dem Aufstehen den Teig dann nochmals mit den Händen durchkneten. Den Teig in 6 gleichgroße Stücke teilen. Dazu nehmt am besten eine Waage (bei uns wiegt je Teil so 110 g)

Jedes Teigstück mit der Hand formen, als ob man einen Schneeball formen will. Diese Kugel formen wir dann zu kleinen ovalen Brötchen. Längs einschneiden. Der Schnitt darf ruhig bis fast durch gehen!

Nochmals auf dem Backblech für mindestens eine halbe Stunde gehen lassen. In der Zeit dürft ihr euch gerne noch mal ins Bett kuscheln 😉
Brötchen unbegabten

Den Backofen auf 230 Grad vorheizen. Die aufgegangen Brötchen ggf. nochmals an der Stelle einschneiden und mit etwas Wasser bepinseln .
Eine hitzebeständige Schale mit heißem Wasser auf dem Backofenboden stellen. Die Brötchen ca. 20 Minuten backen.

Brötchen

IMG_0042

IMG_0045

IMG_0046

IMG_0044

Rindfleisch-Brokkoli-Wok-Pfanne

Heute gibt es ein Rindfleischgericht aus dem Wok bzw. wer keinen solchen hat, kann auch eine große Pfanne mit hohem Rand benutzen.

Zutaten

  • 300 g Steak vom Rind
  • 1 Handvoll Cashew Kerne
  • 1 Brokkoli (400 – 500 g)
  • 1 kleine Spitzpaprika
  • 100 g Zuckerschoten oder Kaiserschoten
  • 1 Schalotte
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Ghee (alternativ Rapsöl)
  • 120 g Mie Nudeln (asiatische Nudeln)
  • 100 ml Wasser
  • Einen ordentlichen Schuss Sojasauce
  • gem. Chilli, Salz, Pfeffer

Zubereitung

Das Steak in Streifen schneiden, Die Cashew Kerne grob hacken.

Brokkoli in kleine Röschen teilen. Die Schalotte und den Knoblauch fein hacken.
Die Paprika klein schneiden.
Die Mie Nudeln ca. 4 Minuten in kochend heißem Wasser ziehen lassen.

Das Ghee bzw. das Öl in einer Wokpfanne erhitzen. Das Rindfleisch ca. 2 Minuten braten, leicht salzen und pfeffern. Die Cashew Kerne dazugeben und eine Minute mitraten.

Das Fleisch und die Kerne herausnehmen. Im Bratfett die Schalotte mit dem Knoblauch kurz anbraten, Brokkoli, Paprika und die Kaiserschoten dazugeben und ca. 3 – 4 Minuten dünsten. Dabei immer umrühren.

Mit einem ordentlichen Schuss Sojasauce ablöschen. Das Wasser dazugeben und aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Chilli abschmecken. Das beiseite gelegte Fleisch mit den Cashews dazu geben
Ebenso die Mie Nudeln. Alles gut durchmischen.
Guten Appetit!

RinfleischwokRinfleischwok

Spaghetti a la Frühlingscarbonara

Spaghetti Carhonara geht immer und damit die Vitamine nicht zu kurz kommen, gibts heute mal ein Carbonara Rezept mit Gemüse.

Ihr benötigt

  • 200 g Spaghetti
  • 200 g Sahne
  • 2 Eier
  • 100 g Schinkenwürfel
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • 1 Kohlrabi
  • 100 g TK-Erbsen
  • 50 g Parmesan

Zubereitung

Frühlingszwiebel und Kohlrabi klein schneiden.

Die Spaghetti kochen. 5 Minuten vor Ende der Garzeit den Kohlrabi und die Erbsen dazugeben.

In einer Pfanne den Schinken mit den Frühlingszwiebeln ca. 2 Minuten braten.

Die Sahne und die Eier verrühren, leicht salzen und pfeffern. Den fein geriebenen Parmesan unterrühren und in die etwas abgekühlte Pfanne mit dem Schinken geben.

Die fertigen Spaghetti abtropfen lassen und unter die Sahnemischung mischen.

Frühlingscarbonara

IMG_0076

Dinkel-Walnuss-Baguette

Heute gibt es ein tolles Baguette, für alle, die gerne mit Walnüssen und Dinkelmehl backen, eine tolle Beilage zu Ofenkäse (wir lieben ihn!) möchten oder einfach für die, die dieses leckere Dinkel-Walnuss-Baguette ausprobieren möchten.
Kleiner Tipp: Wer lieber ein Brot machen möchte, der kann das aus diesem Teig genauso gut machen!

Anmerkung: Ihr solltet inkl. gehen lassen und backen gute 3,5 Stunden einplanen

Zutaten für 2 Baguette

  • 200 g Dinkelmehl Typ 1050
  • 300 g Dinkelmehl Typ 630
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 EL Gerstenmalz (ersatzweise Honig)
  • 2 TL Salz
  • 300 ml Wasser
  • 100 g grob gehackte Walnüsse

Zubereitung

Die Hefe wird mit dem Gerstenmalz in das Wasser eingerührt. Nun kommt das Dinkelmehl Typ 1050 dazu und alles wird verrührt. Das ist nun ziemlich flüssig.
Das ganze wird für ca. eine halbe Stunde zum gehen an einen warmen Ort gestellt. Der Vorteig vermehrt sich etwas und er fängt leicht an, Bläschen zu bilden.

Nun kommt das andere Dinkelmehl dazu und wird dem Salz und den Walnüssen verrührt. Das ganze sollte mindestens ca. 5 Minuten dauern.
Es entsteht eine schöne weiche Teigkugel.

IMG_6638

IMG_6639

Diese soll nun eine Stunde leicht mit Mehl bestäubt und abgedeckt gehen.

Nach dem Gehen nochmals ordentlich mit der Hand durchkneten. Dabei den Teig immer „falten“, als ob man ein Blatt Papier falten möchte.

Nochmals eine Stunde gehen lassen.

Nun den Teig zu 2 Baguettes formen und auf ein Backblech legen. Eine halbe Stunde gehen lassen und die Baguettes der Länge nach einschneiden und die Oberfläche mit ein wenig Wasser bepinseln.

IMG_6640

Den Backofen in der Zwischenzeit auf 230 Grad vorheizen. Ein Schälchen mit heißem Wasser auf dem Backofenboden stellen.

Die Baguettes ca. 20 – 25 Minuten backen. Die Baguettes sind gut, wenn man mit dem Fingerknöchel auf die Unterseite des Brotes klopft und es hohl klingt.

IMG_0069

IMG_0071

IMG_0072