Die perfekte Tomatensauce

Tomatensauce ist jetzt nichts besonderes, mögen einige vielleicht denken. Aber tun wir nicht alle gerne diese Sauce zu Pasta essen?

Die Herstellung ist keine Zauberei, das stimmt. Aber nicht jede Tomatensauce schmeckt gleich. Wir haben z. B. ein Rezept, was einfach so lecker tomatig schmeckt, dass man es einfach lieben muss und dieses möchte ich heute mit euch teilen.

Ihr braucht

  • 1 Zwiebel (gerne eine rote)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 TL Tomatenmark
  • 400 g stückige Tomaten aus der Dose
  • wer hat eine Handvoll frische Cocktailtomaten – halbiert
  • ca. 6 eingelegte getrocknete Tomaten – in Streifen geschnitten
  • 1 TL Zucker, Salz, Pfeffer, getr. Oregano
  • etwa 100 ml abgefangenes Nudelwasser (wer keine Pasta dazukocht, nimmt normales Wasser)
  • 1 TL kalte Butter
  • 1 EL Olivenöl

Zubereitung

Die Zwiebel und den Knoblauch klein hacken und im erhitzten Öl anbraten. Tomatenmark und Zucker mit anschwitzen. Die getrockneten Tomaten und ggf. die frischen Tomaten dazugeben und mit dünsten. Die Dosentomaten unterheben und bei schwacher Hitze ca. 7 Minuten köcheln. Das Nudelwasser dazugeben, salzen, pfeffern mit Oregano abschmecken. 2 – 3 Minuten köcheln lassen. Die kalte Butter darin schmelzen lassen.

Die Sauce mit den Nudeln und schön Parmesan bestreut servieren.

Tomatensauce

IMG_0063

Waffelglück

Letztes Jahr waren wir für ein paar Tage in Köln. Wir hatten ein sehr hübsches Hotel. Besonders das Frühstück ist mir in Erinnerung geblieben.

Es gab ein leckeres Frühstücksbuffet mit allerlei feinen Sachen, z. B. gab es super leckere Waffeln. Diese konnte man sich selbst in einem KitchenAid Waffel Eisen machen. Ich weiß jetzt nicht, wovon ich mehr begeistert war. Von dem KitchenAid Waffeleisen, in das ich mich ja schon verlieben könnte, oder eben von dem Waffeln. Diese waren einfach göttlich, fluffig, nicht zu matschig, mit einem Hauch von Vanillearoma.
Ich kam einfach keinen Morgen daran vorbei. Ich musste mir als Abschluss meines täglichen Hotel-Frühstückes immer frische Waffeln machen, einfach nur mit Puderzucker. Herrlich!

Nun, zuhause haben wir ein ganz normales belgisches Waffeleisen, mit dem wir aber auch soweit zufrieden sind. Aber das perfekte Rezept haben wir noch nicht gefunden. Also habe ich nochmal rumexperimentiert. Und entstanden ist dieses Rezept, welches, wie ich finde, dem des Hotels sehr ähnlich ist.

Zutaten für 5 x 2 belgische Waffeln

Zutaten

  • 90 g Zucker
  • 2 EL Vanillezucker
  • 1 Schuss Vanilleessenz
  • 1/2 TL gemahlene Vanille
  • 100 g zimmerwarme Butter
  • 2 Eier
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 200 g Milch

Zubereitung

Die Butter mit dem Zucker, Vanillezucker, Vanille und Vanilleessenz schaumig rühren. Das kann ruhig 5 Minuten dauern. Die beiden Eier nach und nach einrühren. Jedes Ei soll eine halbe Minuten verrührt werden.

Das Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch auf leichter Stufe unter den Teig heben.

Im Waffeleisen backen.

Waffeleisen

Servieren einfach mit Puderzucker oder mit Früchten und Sahne.

Waffeln

IMG_0053

IMG_0054

#Pizzasonntag: Greek Style

Am heutigen Pizzasonntag gab’s eine vegetarische Pizza: Greek Style

Den Pizzateig belegt ihr mit:

  • etwas Creme Fraiche
  • etwas Meersalz
  • roten Zwiebeln
  • Oliven
  • getrockneten in Öl eingelegte Tomaten
  • eingelegte Pepperoni (wahlweise scharf oder mild)
  • Feta
  • bestreut mit griechischer Gewürzmischung

greek style

IMG_0057

IMG_0060

Und jetzt wie immer ab auf die Couch, der Tatort ruft. Sonntag Abend eben: Erst Pizza dann Tatort 🙂

Dinkel-Tomaten-Tarte

Für mich mein absolutes Sommer-Gute-Laune-Essen.
Zugegeben, das Wetter heute ist alles andere als sommerlich, aber das Rezept möchte ich schon mal gleich mit euch teilen. Und wenn es dann wieder schön draußen wird, macht euch doch einfach diese Tomatentarte, nehmt ein schönes Gläschen Weißwein und macht es euch draußen auf dem Balkon oder der Terrasse gemütlich.

Für eine Tarteform mit 26 cm Durchmesser benötigt ihr

  • 250 g Dinkelmehl
  • 1 halben Würfel Hefe
  • 6 EL Olivenöl
  • 1Ei
  • 1 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • 100 g zimmerwarme Buttermilch
  • 250 g gemischte Cocktailtomaten
  • 2 – 3 Knoblauchzehen
  • einige Zweige frischen Thymian und Oregano oder je TL getrockneten
  • 200 g Frischkäse
  • 1 Eigelb
  • 50 g Oliven
  • grobes Meersalz
  • evtl. einige Pinienkerne in der Pfanne geröstet und/oder ein paar frische Basilkumblätter

Zubereitung

Aus dem Mehl, Hefe, Olivenöl, Ei, Salz, Zucker und Buttermilch einen geschmeidigen Teig kneten. Abgedeckt mindestens eine halbe Stunde gehen lassen.

Tomaten und Oliven halbieren, Knoblauch fein schneiden, frischen Thymian und Oregano hacken.

Den Frischkäse mit dem Eigelb verrühren.

Den Hefeteig in einer mit Öl eingepinselten Tarteform ausrollen, am Rand festdrücken.

Den Frischkäse darauf verteilen. Die Tomaten mit der Schnittstelle nach unten darauflegen. Mit den Oliven, den Kräutern, Knoblauch und groben Meersalz und den evtl. vorhandenen Pinienkernen bestreuen.

Bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen. Mit dem Basilikum garniert servieren.

Tomatentarte

IMG_0033

Und soll ich euch was verraten? Während ich das Rezept schreibe, kommt die Sonne durch…

Gnocchis mit geschmolzenen Tomaten und Zucchini

Ihr kennt es bestimmt auch. Ihr kommt nach Hause, es ist spät und ihr habt nicht mehr wirklich Lust zu kochen? Oder ihr habt einfach keine Zeit, euch lange in die Küche zu stellen.

Unsere Gnocchis mit geschmolzenen Tomaten und Zucchini sind schneller auf dem Tisch als die Pizza vom Lieferdienst. Versprochen 🙂

Zutaten

  • 1 Packung Gnocchi (das sind meist 400 oder 500 g)
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zucchini
  • 300 g Cocktailtomaten
  • Salz, Pfeffer
  • geriebener Parmesan
  • einige frische Basilikumblättchen
  • Olivenöl

Zubereitung

Die Zwiebel in Streifen schneiden, Knoblauch fein hacken. Zucchini klein würfeln. Tomaten halbieren.

Etwas Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, die Zwiebel, Knoblauch und Zucchini anbraten (ca. 2 Minuten). Die Gnocchis dazugeben und weitere 2 Minuten braten. Ggf. noch etwas Olivenöl dazugeben. Die Tomaten dazugeben und bei mittlerer Hitze mitdünsten, so lange, bis die Tomaten weich sind. Das dauert ebenfalls ca. 2 Minuten. Leicht salzen und pfeffern.

Auf einem Teller anrichten und mit Parmesan und Basilikum bestreut servieren.

Das ging doch wirklich schnell oder?

Gnocchis

Seelachsfilet à la Bordelaise mit getr. Tomaten und Estragon

Jeder kennt wohl das Seelachsfilet à la Bordelaise aus der Aluschale. Und wisst ihr was? Es ist so einfach, es selbst zu machen.

Wir zeigen euch heute ein Rezept mit Pankobröseln (Panko ist ein aus der japanischen Küche stammendes Paniermehl und gibt es im Asialaden oder in gut sortierten Supermärkten), getr. Tomaten und Estragon.

Für 600 g Fischfilet (3 Stück a ca 200 g) benötigt ihr:

  • 3 Seelachsfilet zu je ca. 200 g
  • 3 Schalotten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 150 g Butter
  • 50 g getrocknete in Öl eingelegte Tomaten
  • 2 TL getrockneter Estragon
  • 100 g Panko (Zur Not geht auch grobes Paniermehl)
  • etwas Salz und Pfeffer

Zubereitung

Den Fisch waschen und trockentupfen. In eine Auflaufform legen und leicht salzen und pfeffern.

Knoblauch und Schalotten fein hacken. Die Tomaten in feine Streifen schneiden.

Die Butter in einer Pfanne zerlassen, bei milder Hitze die Schalotten und den Knoblauch dünsten. Die Tomaten und den Estragon dazugeben.

Panko nach und nach unterrühren.

Pankomasse

Die Butter-Bröselmasse auf dem Fisch verteilen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen. Wir haben für die letzten 10 Minuten Umluft dazugeschaltet.

Bordelaise

Bordelaise

Vanillezucker und Vanilleessenz

Die beiden wahrscheinlich simpelsten Rezepte (eigentlich kann man etwas, was aus zwei Zutaten besteht nicht als solches bezeichnen) sind die von unserer Vanilleessenz und dem Vanillezucker.

Beide sind bei uns aus vielen Kuchen- und Nachspeisenrezepten kaum noch wegzudenken.

Das praktische an beiden ist, ihr braucht nicht zwingend ganz frische Schoten verwenden, sondern könnt die bereits für andere Rezepte ausgekratzten Vanilleschoten verwenden

Zutaten für den Vanillezucker:
Vanillezucker

  • Ein luftdicht verschließbares Glas
  • Frische (längs aufgeschnittene) oder bereits ausgekratzte Vanilleschoten
  • Kristallzucker
  • Geduld

Zutaten für die Vanilleessenz:
Vanilleessenz

  • Eine verschließbare leere Flasche
  • Frische (längs aufgeschnittene) oder bereits ausgekratzte Vanilleschoten
  • Klarer Schnaps möglichst ohne großen Eigengeschmack (z.B. Wodka oder Doppelkorn)
  • Viel Liebe und Geduld

Beides braucht natürlich ein paar Wochen bis das Aroma in den Alkohol bzw. den Zucker gezogen ist. Die Vanilleessenz bzw. den Zucker einfach einmal pro Woche leicht schütteln, damit sich die gelösten Aromen besser verteilen. Hinweis: Die Essenz wird durch die gelöste Vanille mit der Zeit dunkler.

In beiden Fällen könnt ihr nach und nach verwendete Flüssigkeit bzw. Zucker einfach wieder auffüllen.